Allgemeinmedizin

Eigenbluttherapie

Eigenbluttherapie

Eigenbluttherapie ist ein Verfahren bei dem dem Patienten zunächst eine bestimmte Menge Blut entnommen wird, um es anschließend wieder intramuskulär zu injizieren, nachdem eventuell naturheilkundliche oder homeopathische Wirkstoffe zugesetzt wurden. Dies gehört zu den alternativmedizinischen Verfahren, die sich auf die Berichte des englischen Arztes William Highmore 1874, sowie von Novotny im Jahre 1912 begründen und weiter entwickelt  wurden.
Die Eigenbluttherapie wird häufig gegen länger andauernde Infekte, allergische Erkrankungen, Neurodermitis, Asthma, Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises oder Durchblutungsstörungen eingesetzt und sollen den Körper umstimmen und seine Selbstheilungskräfte wecken.


Die dafür notwendigen Medikamente werden Ihnen auf einem Privatrezept rezeptiert und wir müssen die Durchführung der Eigenbluttherapie gemäß der GOÄ-Gebührenordnung berechnen.